Der Löwe an der Macht ´*`´*`´*`´`*´El león en el poder

El león en el poder

Su apariencia impresionante y su fuerza le han proporcionado el título de “Rey de los animales”. Pero el león es un ser que no ambiciona reino ni trono.  Es social, y vive en manada. Habitualmente, dos o tres animales machos protegen a la doble cantidad de hembras y a sus críos. Para asegurar el abastecimiento  de carne fresca, esa comunidad precisa hasta cuarenta kilómetros cuadrados por miembro adulto. Y expela a la descendencia masculina una vez que ésta ha alcanzado la madurez sexual. El desterrado se vuelve solitario. Merodea, tal vez se una con otros leones machos y no tiene coto de caza ni respeta los límtes de los cotos de caza de otros. Un día, sin embargo, se enfrentará al líder anciano de una manada. Las garras, los dientes y la fuerza física serán las armas en esa pelea de león a león que puede acabar siendo mortal. El vencedor gana la vida sencilla en una comunidad de leones. Una vida que anhela a cualquier precio.

El león con flotante melena es un símbolo popular de los soberanos humanos. Aun así, nuestros monarcas y jefes de estado suelen ser mucho más exigentes que el rey de los animales. La mayoría de las sociedades humanas se carcteriza por el desproporcionado poder de unos pocos sobre una gran mayoría. Además, el complejo cerebro humano tiende a relacionar el poder con la avidez por cosas que no se necesitan para vivir bien. Así, nuestra especie no sólo mata para sobrevivir, o para asegurarse de la persistencia de sus genes. En vez de vivir al día, como lo hace el Rey León, crea armamento cada vez más sofisticado y malgasta su inteligencia, supuestamente tan superior, en edulcorar las más diversas formas de crueldad. Es más, el hombre ha inventado la guerra. Y la guerra destruye la comunidad y expolia la vida de su valor. Se cobra un precio que el león jamás pagaría.

 

Der Löwe an der Macht

Seine imposante Erscheinung und seine Kraft haben ihm zum Titel „König der Tiere“ verholfen. Doch der Löwe ist ein Wesen, das weder Königreich noch Thron für sich beansprucht. Er ist sozial und lebt im Rudel. Meist schützen ein bis drei männliche Tiere etwa doppelt so viele Weibchen und deren Kinder. Um die Versorgung mit frischem Fleisch zu sichern, benötigt diese Gemeinschaft ein Revier von bis zu vierzig Quadratkilometern pro erwachsenem Mitglied. Und sie vertreibt den männlichen Nachwuchs, wenn er mit zwei bis drei Jahren geschlechtsreif  ist. Der Ausgestoßene wird zum Einzelgänger. Er streunt umher, schliesst sich vielleicht mit anderen Löwenmännern zusammen und hat weder ein Revier noch achtet er die Reviergrenzen anderer. Eines Tages jedoch wird er sich einem alten Rudelführer stellen. Pranken, Zähne und Körperkraft werden die Waffen sein in diesem Kampf von Löwe zu Löwe, der tödlich enden kann. Der Sieger gewinnt ein einfaches Leben in einer Löwengemeinschaft. Ein Leben, nach dem er sich um jeden Preis sehnt .

Der Löwe mit wallender Mähne ist ein beliebtes Symbol menschlicher Herrscher. Doch unsere Monarchen und Staatsoberhäupter sind oft weitaus anspruchsvoller als der König der Tiere. Die meisten der vom Menschen gebildeten Gesellschaften zeichnen sich durch die unverhältnismäßige Macht Weniger über eine große Mehrheit aus.  Zudem neigt das komplexe menschliche Gehirn dazu, Macht mit der Gier nach Dingen zu verbinden, die man nicht braucht um gut zu leben.  So tötet unsere Spezies nicht nur, um zu überleben oder den Fortbestand ihrer Gene zu sichern. Und anstatt in den Tag hinein zu leben, wie es König Löwe tut, schafft sie immer ausgefeiltere Waffensysteme und verschwendet ihre vermeintlich so überlegene Intelligenz darauf,  verschiedenste Arten der Grausamkeit schönzureden. Mehr noch: der Mensch hat den Krieg erfunden. Und Krieg zerstört die Gemeinschaft und raubt dem Leben jeden Wert. Er fordert einen Preis, den der Löwe niemals zahlen würde.

Quelle/ Fuente: Wikicommons
Autor: Rembrandt Harmenszoon van Rijn